Nachhaltige Bewirtschaftung großer oberflächennaher Geothermieanlagen durch Regeneration mit Solar-, Umwelt- und Abwärme

Ansprechpartner
Peter Pärisch, Dipl.-Ing.
Tel.: +49 (0)5151-999 645
E-Mail: paerisch@isfh.de

Ansprechpartner
Elisabeth Schneider, M.Sc.
Tel.: +49 (0)5151-999 646
E-Mail: schneider@isfh.de

Ansprechpartner
Finn Weiland, M.Sc. (FH)
Tel.: +49 (0)5151-999 523
E-Mail: weiland@isfh.de

Ein möglicher Anwendungsfall von regenerierten Erdwärmesonden ist ein Quartier mit Einzelsonden, die sich gegenseitig beeinflussen.

Erdgekoppelte Wärmepumpen mit Erdwärmesonden (EWS) können bei der Erzeugung von Raumwärme, Warmwasser und Klimakälte auf Grund ihrer Effizienz einen maßgeblichen Beitrag für die zukünftige, auf regenerativen Ressourcen basierende Energieversorgung leisten. Das Forschungsprojekt „Geo-Resume“ widmet sich der Fragestellung, wie sich Erdwärmesonden-Felder im Arbeitsbetrieb tatsächlich verhalten und welche technischen und wirtschaftlichen Potenziale zu ihrer Optimierung bestehen. Dazu werden messtechnische Untersuchungen durchgeführt, deren Ergebnisse modelltechnisch ausgewertet und generalisiert werden.

Im Rahmen des Projektes werden Grundlagen für den nachhaltig effizienten Betrieb großer EWS-Felder erarbeitet. Ziel ist es, die Bewertungsgrundlage für Planung, Genehmigung und Betrieb von EWS-Feldern zu verbessern und Konzepte zu entwickeln, die einen nachhaltigen und leistungsoptimierten Betrieb – z. B. mittels thermischer Regeneration – ermöglichen. Dazu wird auf Grundlage einer Messkampagne an realen Anlagen eine Zustandsanalyse durchgeführt. Mittels Modellierung und Simulation werden die Energietransporte zwischen Anlage und dem geologischen Untergrund analysiert. Die Modelle werden an Hand der vermessenen Anlagen validiert und liefern auf diese Weise eine verlässliche Grundlage zur Bewertung von apparativen und verfahrenstechnischen Maßnahmen, die zur Optimierung geothermischer Anlagen führt. Hier stehen Maßnahmen zur thermischen Regeneration im Vordergrund.

Ziele sind:

  • die Erarbeitung eines zweckmäßigen Monitorings und eines Verfahrens zur Zustandsanalyse des Untergrunds
  • die Bereitstellung von Hinweisen für die Genehmigungspraxis und eine verallgemeinerbare wirtschaftlich-technische Bewertung der Maßnahmen als Entscheidungshilfe
  • die Erstellung eines Planungstools für neue Anlagen mit Regeneration bzw. für die Betriebsoptimierung bestehender Anlagen.

Verbundpartner Forschung

Geowissenschaftliches Zentrum der Universität Göttingen, Abt. Angewandte Geologie, 37077 Göttingen, Deutschland

Kooperationspartner – Staatliche Geologische Dienste

Niedersachsen: Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie, 30655 Hannover, Deutschland

Logo LBEG
Schleswig-Holstein: Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume, 24220 Flintbek, Deutschland
Logo Geo-SH

Hamburg: Behörde für Umwelt, Klima, Energie und Agrarwirtschaft, 21109 Hamburg, Deutschland

Logo BUEKA-HH
Bremen: Geologischer Dienst für Bremen, 28359 Bremen, Deutschland
Logo GDfB
Sachsen: Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie, 01311 Dresden, Deutschland
Logo Geo-SN

Kooperationspartner – Planungsbüros von Geothermieanlagen

iNeG IngenieurNetzwerk Energie eG, 49186 Bad Iburg, Deutschland

Logo iNeG
geoENERGIE Konzept, 09599 Freiberg, Deutschland
Logo geoENERGIE Konzept
tewag: Technologie – Erdwärmeanlagen – Umweltschutz GmbH, 93055 Regensburg, Deutschland
Logo tewag

Geo-En Energy Technologies GmbH, 10829 Berlin, Deutschland

Logo geo-en
Mull und Partner Ingenieurgesellschaft mbH, 30173 Hannover, Deutschland
Logo Mull und Partner
H.S.W. Ingenieurbüro: Gesellschaft für Energie und Umwelt mbH, 18055 Rostock, Deutschland
Logo H.S.W.

Laufzeit

01.02.2021 – 31.01.2024

Förderung

Das Verbundvorhaben „Nachhaltige Bewirtschaftung großer oberflächennaher Geothermieanlagen durch Regeneration mit Solar-, Umwelt- und Abwärme“ (Geo-Resume) wird mit Mitteln des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie unter dem Förderkennzeichen 03EE4021A gefördert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung liegt bei den Autor*innen.

BMWi Logo